Madrigalchor

Die Schöpfung von Joseph Haydn

 

Als Hauptsponsor konnten wir die Volksbank Brackenheim - Güglingen gewinnen.

 

Der Madrigalchor - Vollmer e.V. wirbt um Sängerinnen und Sänger zum Chorprojekt "Die Schöpfung" von Joseph Haydn, welches wir am 14. und 15. November 2015 im Bürgerzentrum in Brackenheim aufführen.

Der Chor soll in diesem Oratorium der Mittelpunkt sein, die Handlung soll allerdings durch projizierte Bilder und Bewegungen den Zuhörern zusätzlich veranschaulicht werden.

Solisten: 

Sopran Rita Varga

 

Rita Varga wurde in Novi Sad/Serbien geboren, wo sie auch ihre erste musikalische Ausbildung erhielt im Fach Klavier. Ab dem Jahr 2008 studierte sie Bachelor Gesang an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart bei Prof. Dunja Vejzović mit erfolgreichem Abschluss. Ab Mai 2015 hat sie ein erfolgreicher Abschluss in Master Oper.

Schon während ihres Studiums hat sie in verschiedenen Opernprojekten gesungen, inklusive 1. Dame aus Mozarts „Die Zauberflöte", Mabel aus Sullivans „The Pirates of Penzance". Unter der Regie von Bernd Schmitt sang sie Anna in Uraufführung „Passive/Aggressive" von Neil Thomas Smith und Sopran / eine Frau aus György Kurtágs „Botschaften der verstorbenen R. W. Trussova".

Im April 2015 sang sie in "Der kleine Rosenkavalier" die Rolle des Octavian – einer Produktion des Festspielhaus Baden Baden im Rahmen der Osterfestspiele und der Berliner Philharmoniker. Dies in einer Bearbeitung für Kinder der Oper ’’Der Rosenkavalier’’ von R. Strauss. Die Aufführungen fanden im Festspielhaus Baden-Baden und im großen Saal der Philharmonie Berlin statt. Es wirkten Mitglieder der Berliner Philharmoniker mit.

Im Sommer 2015 singt Rita Varga die Rolle der Gräfin Almaviva in W. A. Mozarts „Die Hochzeit des Figaro". Eine Produktion der ’’Junge Oper Schloss Weikersheim’’ - internationaler Opernkurs in Rahmen der ’’Jeunesses Musicales Deutschland’’, unter der Regie von Dominik Wilgenbus und der Musikalischen Leitung von Bruno Weil.

In der Staatsoper Stuttgart hat sie in „Pinocchios Abenteuer" von Jonathan Dove und der Uraufführung „Die Geisterinsel" von Ming Tsao mitgewirkt.

Im Sommer 2014 wirkte sie in den Darmstädter Residenzfestspielen zusammen mit der musikFabrik Köln mit.

Rita Varga hat bereits in verschiedenen Projekten mit Helmuth Rilling, Sebastian Tewinkel, Prof. Angelika Luz und Frank Wörner solistisch zusammengearbeitet.

Sie ist seit 2012 Mitglied des Vereins Live Music Now. Im Jahr 2013 erhielt sie ein Deutschland Stipendium. Sie war ebenso Stipendiatin der DAAD und der Rotary Stiftung Stuttgart.

Tenor   Roger Gehrig

Roger Gehrig(*1987) studiert in Stuttgart Schulmusik, Germanistik, Gesang und Gitarre sowie derzeit im Master Konzertgesang bei Carmen Mammoser. Diverse Meisterkurse, u.a. bei Georg Nigl, James Tayler und Emma Kirkby, ergänzen seine Ausbildung.

Graciela Martínez

Tänzerin

 

Graciela Martinez, geboren in Madrid, absolvierte ihre Tanzausbildung an der Real Escuela Profesional de Danza in ihrer Heimatstadt. Im Anschluss erhielt sie ein Stipendium beim Ballet des Jeunes d’Europe, tanzte in »Swan Lake« des English National Ballet sowie in »Les Sylphides« des Ballet of Ireland. 2003 folgte ein Engagement beim Leipziger Ballett.

2004–2006 tanzte sie beim Ballett der Oper von Nizza, anschließend beim Ballett Basel sowie beim Ballet Madrid. 2009–2011 war sie Mitglied der italienischen Kompagnie Aterballetto. Sie arbeitete dabei mit Choreografen wie Uwe Scholz, Yuri Vamos, Jiří Kylián, Mauro Bigonzetti, Ohad Naharin. Seit 2011 ist sie Ensemblemitglied im Ballett des
Staatstheaters am Gärtnerplatz
in München.

Neel Jansen

 

Tänzer

Der Belgier Neel Jansen begann seine Tanzausbildung an der Konenklijke Balletschool Josée Nicola in Beringen und besuchte 1998–2001 das Stedelijk Institut voor Ballet in Antwerpen. Nach zwei weiteren Jahren an der Ecole-Atelier Rudra Béjart Lausanne erhielt er ein Stipendium beim Ballet des Jeunes d’Europe.

2003–2010 war er Mitglied des Béjart Ballet Lausanne und tanzte im Sommer 2010 auf der Expo in Shanghai. Seit der Spielzeit 2010/2011 ist er Mitglied im Ballett des Staatstheaters am Gärtnerplatz in München.

Bass     Nikolaus Fluck (Frankfurt am Main *1990) war von 1997-2010 Mitglied im Knabenchor der Limburger Domsingknaben. Dort sammelte er bei zahlreichen Konzerten im In- und Ausland (Amerika, Mexiko, Kanada, Finnland, Bosnien-Herzegowina, Italien, Irland, Tschechein, Österreich, Luxemburg, Frankreich) und als 3. Knabe in Mozarts Zauberflöte an der Kölner Oper seine ersten musikalischen Erfahrungen. In der selben Zeit bekam er Trompeten und Klavierunterricht und erhielt im Bereich Trompete mehrere Förderpreise.  Von 2010 bis 2015 folgte zunächst das Studium der Schulmusik, später ein BA Trompete an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart bei Bertram Schwarz. 2014 begann er das Verbreiterungsfach Jazz / Popularmusik mit Hauptfach Jazztrompete bei Bastian Stein. Seit März 2015 studiert Nikolaus Fluck BA Gesang in der Klasse von Carmen Mammoser, die den jungen Bariton schon während seines Schulmusikstudiums unterrichtete. Die intensivere Beschäftigung mit dem Kunstlied begann 2014 mit seiner Duo-Partnerin Kathrin Schweizer in der Klasse von Thomas Seyboldt.   Nikolaus Fluck wirkte im Studio für Neue Musik und im ensemble v.act an (Ur-)Aufführungen Neuer Vokalmusik unter Prof. Angelika Luz und Prof. Frank Wörner mit und sang 2013 bei der Musiktheatercollage „Der Turm zu Babel“ nach Musik von Mauricio Kagel unter der Gesamtleitung von Marcelo Cardoso Gama und in Zusammenarbeit mit der Akademie Schloss Solitude. Im Raum Stuttgart ist er regelmäßig als Solist - vor allem im kirchenmusikalischen Bereich - zu hören, darunter in vielen Kantaten Bachs, in den ernsten Gesängen und dem deutschen Requiem von Brahms, Durufles Requiem oder Rossinis Petite Messe. Neben seinen solistischen Aktivitäten, widmet sich Nikolaus Fluck auch mit großer Begeisterung dem Ensemblegesang. Er singt u. a. im Männerkammerchor "Ensemble Vocapella Limburg“ (ensemble-vocapella.de), der eine rege Konzerttätigkeit im In- und Ausland sowie zahlreiche Auszeichnungen (u. a. Sieger des Deutschen und Hessischen Chorwettbewerbs 2014) vorweisen kann. 2012 sang er im JSB-Ensemble unter Helmut Rilling und war im Chor der Jungen Oper Stuttgart aktiv. Er ist Mitglied im Hochschulkammerchor Stuttgart (Preisträger des Kammerchorwettbewerbs in Mosbach 2014) unter der Leitung von Prof. Denis Rouger und singt im deutsch-französischen Ensemble „Candides" unter Mihaly M. Zeke (Preisträger beim Chorwettbewerb Neuchâtel 2014). Seit 2015 ist er Mitglied im Kammerchor Stuttgart unter Prof. Frieder Bernius. Die Arbeit mit dem Stuttgarter Ensemble KlangKunst (ensemble-klangkunst.de), in dem er als Bariton aktiv ist, rundet seine Ensembletätigkeit ab.

Dieses außer gewöhnliche Projekt wird unter der Regie von Lisa Burger und dem Orchester Camaerata  Juvenalis (45 Musiker) unter der Gesamtleitung von Carl Burger sowie allen Sängerinnen und Sängern sowie allen Projektsängerinnen und Projektsänger gemeinsam aufgeführt.

Der Madrigalchor - Vollmer gibt allen Sängerinnen und Sängern die Möglichkeit, diese Oratorium gemeinsam aufzuführen.

Bitte melden Sie sich unter 07046-6144 Werner Treuer oder unter w.treuer@t-online.de

Wir freuen uns auf eine unverbindliche Kontaktaufnahme, oder kommen Sie einfach bei unseren nächsten Proben zum schnuppern vorbei, wir alle freuen uns auf Sie.

Wir haben für dieses Projekt eine eigene Hompage eingerichtet,

besuchen Sie doch bitte:

http://www.chorprojektschoepfung.de/

siehe unseren Probeplan