Madrigalchor

Weihnachtskonzert 2016

Mozarts Strahlkraft reicht bis ins 21. Jahrhundert

Der Madrigalchor Vollmer überzeugte in Güglingen mit einem klangvollen Mozart-Abendprogramm

 

Einen krönenden Abschluss der Adventszeit bescherte der Madrigalchor Vollmer seinem Publikum am Sonntagabend in der voll besetzten katholischen Dreifaltigkeitskirche in Güglingen. Zusammen mit dem Orchester Camerata Juvenalis, Orgel und Vokalsolisten präsentierten die Sängerinnen und Sänger ein anspruchsvolles Programm aus Chorwerken und Instrumentalklang. Das mittlerweile etablierte alljährliche Konzert zur Weihnachtszeit ließ auch in diesem Jahr keine Wünsche offen. Im Zentrum des Abends stand Wolfgang Amadeus Mozart – als Mensch wie als Komponist.  Vikar Steffen Vogt wies in seinem kurzen Impuls darauf hin, dass Mozart trotz aller Gottesfurcht, die aus dem regen Briefwechsel etwa mit seinem Vater, hervorgeht, ein zutiefst fröhlicher, dem Leben zugewandter Zeitgenosse gewesen sei. Geistliches von Weltlichem bei Mozart streng zu trennen, sei kaum möglich. So ist das wichtigste Werk dieses Abends zwar textlich eine echte Weihnachtsmesse, strahlt jedoch in weiten Teilen eine enorme Fröhlichkeit aus. „Mozarts Missa Solemnis von 1780 ist die Weihnachtsmesse schlechthin“, erzählte Dirigent Carl Burger, da sie die zentrale Botschaft des Festes im Text trage: „… gesegnet sei, der da kommt im Namen des Herrn.“ Begleitet vom Orchester entfaltete die Missa solemnis eine faszinierende Dynamik. Die drei Solisten Lilia Urbach (Sopran), Franziska Pflüger (Alt) und Götz Thumm (Tenor) setzten vokale Glanzpunkte und stützten den Chor. Mit Mozarts Linzer Sinfonie fiel die Wahl auf ein weiteres Werk, das als rein instrumentaler Kontrapunkt hervorragend ins Programm passte. Er verfasste sie im November 1783 in Linz und benötigte vom ersten Notenstrich bis zur Uraufführung nur sechs Tage, inklusive Druck und Proben. Präzise, sauber und souverän präsentierten die Musiker der Camerata Juvenalis die vier Sätze.  A-capella-Gesang ist nicht ohne Grund die Königsdisziplin im Chorgesang. Es ist eine Kunst, ohne jegliche musikalische Unterstützung von der ersten bis zur letzten Note einen harmonischen Klangkörper zu bilden. Der Madrigalchor Vollmer beweist seinen Zuhörern bei nahezu jedem Konzert, dass er diese Fähigkeit besitzt. Auch in Güglingen überzeugten die Sängerinnen und Sänger darin erneut im „Mache dich auf“ von Konrad Kocher und im deutschen Magnificat „Mein Herz erhebet Gott“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Umso machtvoller wirkte schließlich - nach diesem a-capella-Part - das furiose „Joy to the World“ von Georg-Friedrich Händel, das von Thomas Habermaier an der Orgel begleitet wurde.  Den Abschluss eines gelungenen Konzertabends bildete das Weihnachtslied „Lobt Gott ihr Christen alle gleich“, das zunächst in zwei Strophen vom Chor als mehrstimmiger Satz intoniert wurde. Später, in der dritten und vierten Strophe, war die Gemeinde eingeladen, mitzusingen. Ein begeisterter Carl Burger konstatierte anschließend: „Das klang richtig schön. Sie sind alle herzlich willkommen zu den Proben des Madrigalchors!“  Bildtext: Der Madrigalchor Vollmer und das Orchester Camerata Juvenalis setzten bei ihrem Konzert in Güglingen einen Glanzpunkt in der ausklingenden Adventszeit.  Foto: Kerstin Besemer